Sie sind hier: Berichte  

BERICHTE
 

Hier gibt es ab und an Berichte über Kurse und sonstige Vereinsaktivitäten:




Sommercamp oder was ist schon Dauerregen!

Vom 21.7-30.7.17 haben wir uns die Weide mit den Pferden geteilt.
Thema dieses Mal: Abzeichenprüfungen !!!




 

Pauline: Trotz des vielen Lernens für die Prüfungen, hat das Sommercamp sehr viel Spaß gemacht. Es gab immer noch Zeit zum Entspannen und zum Pferdeknuddeln.




 

9 Tage Zelten bei den Pferden, dem Dauerregen mancher Tage getrotzt,
nicht aufgegeben, gelernt, verstanden und geübt. Nebenbei uns selbstversorgt in unserer Feldküche.




 
 

Svantje: Aufgrund der Prüfungen dieses Jahr war das Sommercamp etwas anstrengender also sonst aber ich konnte wie die Jahre davor einfach mal abschalten und den Alltag vergessen.




 

Am Freitag dem 28.7.17 war es soweit, Prüfungstag.
Basispass, Reitpass und Longierabzeichen 5.

Das Wetter hat ein Einsehen mit uns, am Donnerstag war es trocken geblieben, sodass unsere Sommerweide soweit abgetrocknet war, dass wir dem Durchführen der Prüfungen hoffnungsvoll entgegensehen konnten.
Das hieß für uns 6h aufräumen und herrichten.
Aus einer Schlammwüste und Seenlandschaft eine halbwegs nutzbare Anlage herstellen.
Und dann das!!!
Freitag früh erreichte uns dann die Nachricht, dass eine unserer Richterinnen so schwer erkrankt war, dass es ihr nicht möglich war zu kommen. Nach vielem hin und her, suche nach einer Ersatzrichterin, dem Umstellen des Zeitplans, der Genehmigung durch die Landesgeschäftsstelle, konnten wir dann doch noch mit den Prüfungen beginnen.




 
 

Pia: Ich fand das Sommercamp sehr beeindruckt, die Intensive Arbeit mit dem Pferd war wirklich erstaunlich.




 

Immer einen Anteil an Theorie und Praxis waren gefordert.
Jede musste beim Vormustern, sich und das Pferd vorstellen, korrekt offen hinstellen, Schritt und Trab in der Dreiecksbahn zeigen, in der Stangenarbeit eine gute Feinabstimmung und ein vertrauensvolles Miteinander im Desensibilisierungsparcours (Klappersack mit PET Flaschen, fliegenden Bällen, Flatterbandgasse, Wasserplane, Sonnenschirm) demonstrieren.
Im Basispass war alles Wissen rund ums Pferd gefordert, beim Reitpass Geländereiten und die dazugehörige Theorie incl. Unfall und Rast. Julia konnte auf Kommando vom Pferd fallen, nach absetzen des Notrufes wurde dann unser Krankenwagen (Schubkarre) sofort von zwei Reiterinnen zur Unfallstelle geleitet. Auch das demonstrieren von Handpferdreiten war eine unserer leichteren Übungen.




 

Julia: Das Sommercamp war wieder total super, zwar etwas FN-basiert und wir haben weniger "frei" mit den Pferden gearbeitet, aber wir haben auch viel Neues gelernt, mit dem wir weiter arbeiten können, wie z.B. das Longieren. Aus dem Wetter haben wir das Beste gemacht und ein Galopp im strömenden Regen ist das Beste was es gibt.




 

Die für uns alle (Trainer und Schüler) größte Herausforderung war das korrekte Longieren, die Skala der Ausbildung nicht nur auswendig gelernt zu haben, sondern auch in der Arbeit mit dem Pferd an der Longe anzuwenden. Lösungen finden, nächste Schritte formulieren, dabei sich im „Handwerkszeug“ nicht vertüddeln, das heißt üben, üben, üben bis das Handling zur Routine geworden ist und die Aufmerksamkeit dann ausschließlich beim Pferd sein kann.

15 Bewerberinnen für 30 Abzeichen, einige haben sich allen drei Prüfungen gestellt.
Wir haben es geschafft, alle haben bestanden !!!




 



 

Julia, Nele, Georgia, Christina, Cathrin, Kirstin, Janice, Heike, Kimberley
Svantje, Ulrike, Vanessa, Pauline, Annka, Pia

!!! Herzlichen Glückwunsch !!!




 

Nele:Das Sommercamp lässt sich eigentlich am besten durch den Begriff "Sommercamp" selbst beschreiben. Man muss dabei gewesen sein, um dieses Gefühl von Gemeinschaft Zusammenhalt zu bekommen, dass das Sommercamp ausmacht. Einfach mal raus aus dem Alltag und die Zeit im Freien bei den Pferden genießen, dabei stört dann auch der ein oder andere Regenschauer nicht. Man lernt zusammen und entwickelt sich sowohl in Bezug auf die Pferde als auch im Umgang im Miteinander weiter und freut sich jedes Jahr wieder auf das nächste Sommercamp.